Home » Erste Mannschaft, Featured

Kickers wollen die Serie von Burghausen beenden!

19 Oktober 2012 Kein Kommentar

Am 14. Spieltag der 3. Liga gastiert die Mannschaft von Wacker Burghausen am Samstag bei den Stuttgarter Kickers. Um 14 Uhr wird die Partie im Waldaustadion angepfiffen und man darf gespannt sein ob die Kickers, bei denen Kapitän Enzo Marchese verletzungsbedingt fehlen wird, gegen die zuletzt viermal in Folge siegreichen Oberbayern die Oberhand behalten können.

Die Länderspielpause kam Kickers-Coach Dirk Schuster sehr gelegen, weil sich der Kräfteverschleiß in seiner Mannschaft deutlich bemerkbar gemacht hatte. Die Regeration stand im Mittelpunkt der letzten beiden Trainingswochen und so verzichteten die Blauen sogar auf ein Testspiel, um Kräfte zu sparen. Der Kräfteverschleiß ist bei den Kickers sicherlich höher als bei anderen Mannschaften, weil die Last der bisherigen 13 Punkt- und 4 WFV-Pokalspiele lediglich auf etwa 15 Spielern lag. Das liegt nicht zuletzt daran, dass einige Spieler im Kader momentan die Erwartungen nicht erfüllen und deshalb keine Alternative für die Stammkräfte darstellen, was auch nicht positiv im Sinne eines offenen Konkurrenzkampfs ist. Im Heimspiel gegen Wacker Burghausen kehrt Dominique Fennell nach abgesessener Gelbsperre in die Mannschaft zurück. Verzichten müssen die Blauen aber auf Enzo Marchese (Aussenbandanriss im Knie) und Fabian Gerster (Fersenverletzung). Zudem sind die Rekonvaleszenten Simon Köpf und Torwart Günay Güvenc noch nicht soweit, dass sie in der Profimannschaft eingesetzt werden könnten. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Patrick Auracher, der nach einem Schlag auf den Fuss aber sehr wahrscheinlich rechtzeitig fit wird. Nach dem Sieg in Erfurt, der den Kickers etwas Luft verschaffte, soll nun in den nächsten drei Heimspielen innerhalb einer Woche weitere Punkte her, damit der Abstand auf die Abstiegsränge ausgebaut wird. Hinsichtlich der Mannschaftsaufstellung der Kickers scheint es nur auf der Position von Enzo Marchese verletzungsbedingt einen Wechsel zu geben. Für ihn könnte Jerome Gondorf aus dem defensiven Mittelfeld nach vorne rücken und Marcel Ivanusa den freigewordenen Platz neben Sandrino Braun besetzen. Eine offensivere Variante ist Tobias Rühle, während Marcos Alvarez im Moment für Schuster keine Rolle spielt. In der Verteidigung wird Fennell neben Abwehrchef Julian Leist beginnen. Kai-Bastian Evers und Thorben Stadler besetzen die Außenverteidigerpositionen. Auf den Außenbahnen werden wie gewohnt Fabio Leutenecker und Mahir Savranlioglo für Wirbel sorgen und im Sturm ist Top-Scorer Marco Grüttner ohnehin gesetzt. Mit Gondorf und Braun, die beide mit vier Gelben Karten vorbelastet sind, ist ist auch in der Startaufastellung zu rechnen.

Der SV Wacker Burghausen ist die Mannschaft der Stunde in Liga 3. In den letzten 5 Spielen ist die Mannschaft von Wacker-Trainer Georgi Donkov ungeschlagen und verließ sogar in den letzten 4 Partien als Sieger den Platz. Dabei bezwang der Tabellensechste aus Oberbayern mit dem Halleschen FC, RW Erfurt, den KSC und den FC Heidenheim starke Gegner. Die Blauen sind also gewarnt. Wacker ist aber vor allem Zuhause eine Macht und stellt das beste Heimteam der Liga. In der Auswärtstabelle steht hingegen nur Platz 14 zu Buche. Die Säulen im Team der Burghausener bilden mit Ronald Schmidt, der wegen seiner 5. Gelben Karte nicht spielen wird und Youssef Mokhtari zwei Routiniers. Mit Darlington Omodigbe in der Abwehr, Felix Luz im Sturm und Matthias Heidrich im Mittelfeld setzt Donkov ganz auf Erfahrung und die Ergebnisse gaben ihm zuletzt Recht. Wacker ist immer bemüht in der Defensive sehr kompakt zu stehen und vertraut in der Offensive auf die Klasse von Vorbereiter Mokhtari und den variablen Stürmern Sahr Senesie (3 Tore), Felix Luz (3 Tore) und Ahmet Kulabas (2 Tore). Die Standards von Wacker sind sehr zu beachten und eine gefährliche Waffe. Wacker setzt Zuhause wie Auswärts auf das gängige 4-2-3-1-System.

Die Kickers sind nach der Siegesserie von Wacker Burghausen sicherlich gewarnt. Trotzdem hat die aktuelle Saison schon oft genug gezeigt, dass man den Blick besser auf sich selbst richtet. Die Kickers konnten gegen im Vorfeld favorisierte Gegner wie Osnabrück deutlich gewinnen und sahen auch schon gegen vermeintlich schlagbare Mannschaften wie Saarbrücken schlecht aus. Es wird immer deutlicher, dass in dieser Liga jeder gegen jeden gewinnen kann. Deshalb müssen wich die Blauen auf ihre Stärken konzentrieren und mit viel Herz und Einsatz zur Sache gehen, dann sind die Chancen gut, dass die Punkte in Degerloch bleiben. Gerade das hohe Durchschnittsalter der Oberbayern könnte in einem intensiven Spiel den Ausschlag zugunsten der Kickers geben. Und vielleicht starten die Kickers nach dem Sieg in Erfurt am Samstag ihrerseits mit der Unterstützung der Kickers-Fans im Rücken ihre eigene Serie!

Auf die Blaue!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar, trackback diesen Artikel oder abonniere die Kommentare via RSS.

Sportlich, fair bleiben. Danke!

Du kannst diese HTML-Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>